24.01.2023

39. Internationale Pflanzenmesse IPM ESSEN feierlich eröffnet

Pflanzen-Neuheiten in sechs Kategorien prämiert

Die 39. Internationale Pflanzenmesse IPM ESSEN ist gestartet. Zur offiziellen Eröffnungsfeier begrüßte die Messe Essen rund 300 Gäste – darunter auch Vertreter*innen aus Wirtschaft und Politik wie etwa den Generalkonsul von Großbritannien Rafe Courage und die Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Silvia Bender. Der erste Messetag stand darüber hinaus ganz im Zeichen der Innovationen: Beim Wettbewerb „IPM-Neuheitenschaufenster“ wurden die besten Pflanzen-Novitäten ausgezeichnet.

Mit Großbritannien als Partnerland stand auch die Eröffnungsfeier unter britischer Flagge: Der Generalkonsul von Großbritannien wurde von Dudelsackklängen empfangen. „Die Freundschaft zwischen Deutschland und Großbritannien ist – um es in den Worten der Messe zu sagen – tief verwurzelt. Ich bin sicher, dass die IPM ESSEN einen ganz wichtigen Teil dazu beiträgt“, so Courage in seiner Ansprache.

Hohe Energiepreise, Torfersatz und Fachkräftemangel – in der Eröffnungsfeier der IPM ESSEN wurde deutlich: Die grüne Branche steht vor vielen Herausforderungen. Der Präsident des Zentralverbandes Gartenbau Jürgen Mertz betonte in seiner Rede: „Für die gärtnerischen Unternehmen bedeuten Krisen auch immer Chancen. Mit den richtigen politischen Rahmenbedingungen können und werden wir diese nutzen.“ Silvia Bender, Staatssekretärin im BMEL, sicherte dem Gartenbau Unterstützung zu und lobte die enge und wertvolle Zusammenarbeit, die sich bereits bei der Torfminderungsstrateige abgezeichnet habe.

Neue Pflanzenzüchtungen ausgezeichnet

Im Rahmen der Messeeröffnung wurden auch wieder die IPM-Neuheiten ausgezeichnet. Am Wettbewerb „IPM-Neuheitenschaufenster“, der gemeinsam vom Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) und der Messe Essen in diesem Jahr zum 14. Mal ausgerichtet wurde, nahmen 33 Pflanzenaussteller mit insgesamt 63 Züchtungen teil. Eva Kähler-Theuerkauf, Präsidentin des Landesverbandes Gartenbau Nordrhein-Westfalen, und die amtierende Blumenfee Regina Haindl übergaben die Urkunden an die Preisträger*innen.

In der Kategorie Frühjahrsblüher machte 2023 eine ganze Serie das Rennen: die Primula polyantha-Hybride POLLYANNA mit den Sorten ‚Flame‘, ‚Frosty White‘ und ‚Sunny Yellow‘ der Firma Kientzler Jungpflanzen aus Gensingen. Als erste gefülltblühende Stängelprimeln aus Meristemkultur sie sind sortenecht und auch wirklich immer gefüllt. Volle und zahlreiche Blütenstängel garantieren eine lange Blütezeit von Mitte Februar bis in den Mai.

In der Kategorie „Blühende Zimmerpflanze“ erhielt die Auszeichnung „IPM Neuheit 2023“ die Anthurium andreanum ANTHFYSAN ‚Delicata‘ der Firma Anthura aus den Niederlanden. Das fast schwarzgrüne Laub in Kombination mit dem warmen Rot der Blüten macht diese Anthurie zu etwas ganz Besonderem.

In der Kategorie „Grüne Zimmerpflanze“ gewann der Philodendron erubescens ‚Pink Bikini‘ ® der Firma Ornamantex B.V. aus den Niederlanden. Flamingorosa Intercostalfelder und dicke rote Stiele sind ein Augenschmeichler und entsprechen dem Trend zu panaschierten Pflanzen.

Ein Feldahorn ist der Sieger in der Kategorie „Gehölze“. Der Acer campestre ‚Street Pillar‘ der Firma Concept Plants B.V aus den Niederlanden hat die Expertenkommission überzeugt und zeichnet ihn als „IPM Neuheit 2023“ aus. Der Feldahorn ist in Zeiten des Klimawandels einer der interessantesten Zukunftsbäume. Vor allem ist er einer der wenigen mitteleuropäischen Klimahelden. Das junge Laub des ‚Street Pillar‘ ist strahlend Grün und wechselt im Sommer zu einer tiefen, dunklen Farbe. Der Säulenwuchs ist für schmale Straßenzüge, aber auch für Privatgärten als Hausbaum mit Klimacharakter zu empfehlen.

In der Kategorie „Kübelpflanzen“ entschied sich die Expertenkommission für die Mangave Mad about Mangave ® ‘Blazing Saddles‘ der Firma Gootjes-AllPlant B.V. aus den Niederlanden. Diese Pflanze entspricht allen aktuellen Forderungen nach einer klimaresilienten Pflanze. Sie ist wärmetolerant, verträgt intensive Sonneneinstrahlung und benötigt kaum Wasser. Sie strahlt mit intensiv grünem Laub, dass scheinend rote Sprenkel hat.

In der Kategorie Schnittblumen konnte die Chamelaucium ‚Ever Flowering Wax‘ das Rennen machen. Der Name ist Programm dieser australischen Wachsblume von Nir nursery aus Israel. Die ‚Ever Flowering Wax‘ besticht durch die nahezu ganzjährige Erntezeit. Dadurch wird der Anbauwert dieser trockentoleranten Sorte erhöht, Erntespitzen gebrochen und eine kontinuierliche Belieferung des Handels und damit des Verbrauchers ermöglicht.

In den Hallen 1A und 2 sind alle eingereichten Pflanzenneuheiten ausgestellt. Am Donnerstag wird zusätzlich der Publikumsliebling ermittelt.

×