26.06.2018

Abschlussbericht: Hortiflorexpo IPM Beijing 2018 verzeichnet deutliches Flächen-, Aussteller- und Besucherplus

Erfolg auf ganzer Linie: Die Hortiflorexpo IPM Beijing 2018 endete mit Spitzenwerten. Sowohl die belegte Ausstellungsfläche als auch die Aussteller- und Besucherzahl konnten signifikant gesteigert werden. Die Gemeinschaftsveranstaltung von Messe Essen, der China Flower Assosiation und China Great Wall International konnte somit ihre Position als wichtigste Gartenbaumesse Chinas eindrucksvoll unterstreichen. Bestnoten erhielt das vielseitige Rahmenprogramm, das von Floristik-Shows bis hin zu Diskussionsforen reichte.

Vom 10. bis zum 12. Mai 2018 besuchten insgesamt 35.196 Fachbesucher aus 46 Ländern das New China International Exhibition Center. 796 Aussteller stellten auf 40.000 Quadratmetern neuste Pflanzenzüchtungen, innovative Gartenbautechnik sowie Floristikbedarf und Ausstattung vor.

Zur letzten Ausgabe der Hortiflorexpo IPM Beijing 2016 waren es noch 28.900 Fachbesucher und 679 Aussteller auf einer Fläche von 31.000 Quadratmetern. Das bedeutet ein Besucherplus von 21,8 Prozent, eine Steigerung der Ausstellerzahl um 17,2 Prozent und eine Flächenvergrößerung um 29 Prozent.

„Wir konnten erneut Spitzenergebnisse erzielen. Gartenbauprodukte sind gefragter denn je in China. Sowohl Umweltprojekte der Regierung stärken die Nachfrage als auch der Lifestyle vieler Chinesen, in deren Alltag Blumen und Pflanzen eine immer wichtigere Rolle spielen. Wir sind rundum zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung.“, freut sich Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen. Auch die Umfrageergebnisse sprechen für sich: 95 Prozent der Besucher sind mit dem Ergebnis ihres Messebesuchs zufrieden; bei den Ausstellern sind es 86 Prozent.

Hohe internationale Beteiligung

Die Hortiflorexpo IPM Beijing 2018 zählte Aussteller aus insgesamt 30 Ländern. Der deutliche Anstieg von ausländischen Unternehmen unterstreicht die Bedeutung des chinesischen Marktes deutlich. 215 Aussteller reisten von außerhalb Chinas an – 2016 waren es noch 189. Die Niederlande, Ecuador, Kolumbien und Taiwan präsentierten sich auf offiziellen Nationenständen. Produkte „made in Germany“ fanden Besucher am deutschen Gemeinschaftstand, den das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft wiederholt finanziell unterstütze. Es beteiligten sich 14 Unternehmen aus dem deutschen Gartenbau. Zu den Highlights am Stand zählten darüber hinaus Floristik-Demonstrationen von deutschen Top-Floraldesignern.

Vielseitiges Rahmenprogramm kam gut an

Das Rahmenprogramm wurde von Besuchern und Ausstellern gleichermaßen gelobt. Zahlreiche Präsentationen und Foren luden zur Diskussion, zum Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer ein. Im Fokus standen Themen wie aktuelle Floristiktrends, vertikales Grün in Städten, Entwicklungen im Pflanzenschutz, neue Wege der Pflanzenvermarktung oder Gartendesign der Zukunft.

Termin vormerken

Die nächste Hortiflorexpo IPM findet vom 20. bis 22. April 2019 in Shanghai statt. Im Mai 2020 geht Chinas wichtigste Gartenbaumesse dann turnusgemäß in Peking an den Start.