13.12.2016

IPM ESSEN 2017 ist Pflichttermin für den internationalen Gartenbau

Vom 24. bis 27. Januar 2017 ist die internationale grüne Branche zu Gast in der Messe Essen. Der Gartenbau findet auf der IPM ESSEN nicht nur innovative Technik, Erden und Substrate für eine effiziente Produktion, sondern auch die einzigartige Möglichkeit, zentral an einem Ort wichtige Kontakte zu marktführenden Pflanzenzüchtern aus allen Erdteilen sowie Vermarktungsorganisationen zu knüpfen und zu ordern. Die Weltleitmesse bildet die gesamte Wertschöpfungskette der Pflanzenproduktion ab: Rund 1.600 Aussteller aus 50 Ländern zeigen ihre Neuheiten in den Bereichen Pflanzen, Technik, Floristik und Ausstattung. Ergänzend zum umfassenden Ausstellerangebot bietet die IPM ESSEN ein hochkarätiges Rahmenprogramm wie das internationale Gartenbauforum mit dem Partnerland Niederlande und die Lehrschau „LED, Jod, Plasma, … – Kultursteuerung aktuell“.

Die Weltleitmesse des Gartenbaus ist mit ihrem vielfältigen Angebot eine Messe für alle Gärtner und Baumschuler. Neben den Schwerpunkten Zierpflanzenbau und Baumschulen sind auch der Gemüse- und Beerenobstanbau auf der IPM ESSEN bestens aufgehoben. Die Hallen 3 und 7 beherbergen die nötige Technik – innovativ, effizient und auf höchstem Niveau: vom Gewächshausbau über Folienhäuser und deren Inneneinrichtungen sowie Belichtungs-, Klimatisierungs- und Bewässerungssysteme bis hin zu Pflegemaschinen, Wetterschutz und Insektenabwehrnetze für Freiland-Beete. Darüber hinaus können sich die Fachbesucher über Substratmischungen, Bodenverbesserer sowie Dünge- und Pflanzenstärkungsmittel informieren und erhalten kompetente Beratung. Für die Beikrautbeseitigung im biologischen Anbau halten die Aussteller entsprechende Geräte oder umweltschonende Nützlinge vor. Jungpflanzen- und Kräuterproduzenten profitieren von einer Vielzahl und Vielfalt von Anzucht- und Vermarktungstray-Anbietern.

Breites Pflanzenangebot

59 Prozent der Aussteller gehören zum Ausstellungsbereich Pflanzen. Auf keiner anderen Messe finden die Besucher ein so umfängliches Angebot: Pflanzenzüchter aus allen Erdteilen stellen hier ihre neuen Kreationen vor: von Beet-, Balkon- und Gemüsepflanzen über Baumschulware, mediterrane Gewächse und Kräuter bis hin zu Zimmerpflanzen und Schnittblumen. Dem produzierenden Gartenbau bietet sich eine internationale Plattform zum Informationsgewinn, fachlichen Austausch und Ordern. Der Bereich Pflanze ist in den Hallen 1, 2, der Galeria sowie den Hallen 5, 7, 8, 10, 11 und 12 zu finden, darüber hinaus in den temporären Hallen 13 und 14 und dem Foyer der Grugahalle. Ein Muss, um die Trends der kommenden Saison im Blick zu haben, ist das Neuheitenschaufenster in Halle 1A. Eine Fachjury und zusätzlich auch die Fachbesucher selbst küren die besten Neuzüchtungen der IPM-Aussteller.

Treffpunkt für internationale Entscheider

Eine ebenso wichtige Rolle wie die Technik und die Wahl der richtigen Sorte spielt die Vermarktung der fertigen Ware. Die IPM ESSEN ist eine hochkarätige Fachmesse, um mit allen internationalen Entscheidern der Branche in Kontakt zu treten. Ein guter Ort zum Netzwerken wird auch 2017 das BGI Trade Center in Halle 1 sein. Auf der Fläche des Verbands des Deutschen Blumen-Groß- und Importhandels werden Dienstleistungen des Großhandels präsentiert. Daneben sind alle weltweit tätigen Vermarkter auf der Messe vertreten, unter anderem Landgard, Royal Flora Holland, Flora Dania, GASA und Veiling Rhein-Maas.

Internationales Gartenbauforum

Partnerland des internationalen Gartenbauforums am 26. Januar 2017 ist das Königreich der Niederlande. In Kooperation mit der INDEGA – Interessenvertretung der deutschen Industrie für den Gartenbau e. V. und dem Verlag Eugen Ulmer informieren Experten über Chancen und Herausforderungen des Gartenbaus in unserem Nachbarland.

Infocenter Gartenbau in der Green City

Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG), ideeller Träger der IPM ESSEN, sowie der Mitveranstalter Landesverband Gartenbau Nordrhein-Westfalen e. V. werden auf der IPM ESSEN 2017 wieder ihr umfangreiches Leistungsspektrum im Infocenter Gartenbau in der Green City, in der Halle 1A, präsentieren und den Mitgliedsunternehmen Rede und Antwort stehen. Neben den Berufsverbänden werden Institutionen aus Beratung, Wissenschaft und Forschung sowie Aus- und Fortbildung vertreten sein.

Vorteile durch Wissensvorsprung: Lehrschau

Ein Hotspot des Infocenters Gartenbau wird sicherlich wieder die Lehrschau sein, die im Zeichen der Kultursteuerung im Zierpflanzenbau steht. Unter dem Motto „LED, Jod, Plasma, … – Kultursteuerung aktuell“ präsentieren Forschungseinrichtungen aus ganz Deutschland ihre aktuellen Ergebnisse zu den Schwerpunkten Licht und Wachstumsregulation. Die IPM ESSEN ermöglicht so den einfachen Zugang zu neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, die Gärtner für ihre eigene Pflanzenproduktion nutzen können.

Darüber hinaus zeigt das Infosystem „hortigate“ im Infocenter Gartenbau das neue Modul „MeinBetrieb“, über das Zierpflanzenbaubetriebe ihre Pflanzenschutzmaßnahmen planen und GlobalGAP konform dokumentieren können.

Speziell für Baumschulen: Europäischer Baumschulempfang

Bereits zum 4. Mal findet in enger Partnerschaft zwischen dem Bund deutscher Baumschulen (BdB) und der European Nurserystock Association (ENA) der Europäische Baumschulempfang statt. In lockerer Atmosphäre können am BdB-Stand in Halle 11 am 25. Januar um 17.30 Uhr neue Kontakte geknüpft und bestehende ausgebaut werden.