21.12.2017

Speziell für Gartencenterbetreiber: Halle 13 ist zentraler Anlaufpunkt für umsatztreibende Verkaufsideen

Die hortivation wird 2018 als Hotspot auf der IPM ESSEN vom 23. bis 26. Januar in der Messe Essen stattfinden. Unter dem Begriff „Family Garden“ werden innovative Verkaufsideen vorgestellt. Was im großen Stile bereits erfolgreich in der professionellen Pflanzenproduktion eingesetzt wird, funktioniert auch im Garten des Endverbrauchers. Genau hier setzt die hortivation an, indem sie bewährte Techniken und das Know-how der Profis für den Konsumenten zugänglich macht. Zeiteffizienz und Nachhaltigkeit spinnen den roten Faden der Innovationsschau. Grünstylist und Trendwatcher Romeo Sommers und Retail-Experte Karel de Graaf verwandeln die komplette Halle 13 in eine einzigartige Erlebniswelt, die Entscheidern des grünen Einzelhandels zukunftsfähige und trendbewusste POS-Konzepte präsentiert. Darüber hinaus sorgt ein hochkarätiges Rahmenprogramm für das nötige Hintergrundwissen.

Das Thema des Hotspots wird sich im Kontext der Trends Nachhaltigkeit, biologische Erzeugnisse und Zeit für die Familie bewegen. Ob Roboter, die vollautomatisch Blumen einpflanzen, bewässern, düngen und pflegen oder der Einsatz von Insekten zur umweltfreundlichen Schädlingsbekämpfung – was in der Gartenbauindustrie funktioniert, lässt sich auch auf den heimischen Garten oder Balkon übertragen. Auf 800 Quadratmetern entsteht in der Messehalle 13 eine einzigartige Präsentation, an der sich rund 30 Aussteller beteiligen. Sie haben ihre Produkte in die Hände von Romeo Sommers gegeben, der als kreativer Kurator fungiert und das Ausstellerangebot gekonnt in Szene setzt. Im Gegensatz zu einer klassischen Messe wird der Fokus der hortivation nicht auf Sortimentsbreiten einzelner Firmen und Ausstellungsständen liegen, sondern innovative Verkaufsideen der Aussteller für einzelne Pflanzen und Produkte in Form von POS-Präsentationen hervorheben. Den Standbau hat Karel de Graaf übernommen. Das Design orientiert sich dabei an Ladensituationen, wie sie auch in Gartencenter zu finden sein könnten. Die gesamte Messehalle erhält somit ein einheitliches Look & Feel. Aussteller aus dem Outdoor-Living-Bereich wie etwa Grill und Gartenmöbel beteiligen sich ebenfalls an der hortivation. Viele weitere frische Impulse für die POS-Präsentation können Besucher in der Green City, Halle 1A, bei BLOOM’s und im g&v-CreativCenter entdecken. Gezeigt werden nahezu reale Ladensituationen.

Gartencenter brauchen Persönlichkeit

Auf der hortivation werden Ansätze für den gewerblichen Nutzer abgebildet – wie etwa energiesparende Beleuchtungssysteme für die Warenauslage im Gartencenter oder Gestaltungstechniken für den Ladenbau. Romeo Sommers weiß: „Wichtig ist, dass Gartencenter ihre eigene Identität schaffen und herausfinden, womit sie sich von der Konkurrenz abheben können. Das können zum Beispiel Bio- und nachhaltig produzierte Pflanzen sein, die zum Verkauf angeboten werden, sogenannte ‚Feel-good-Produkte‘. Oder aber die Ladeneinrichtung weist ein eigenes Corporate Design auf, sodass der Kunde sofort erkennt, in welchem Gartencenter er gerade steht. Der Wiedererkennungswert ist wichtig für die Kundenbindung. Immer bedeutungsvoller wird auch der Service: Gibt es beispielsweise eine App, mit der ich mich vor dem Gartencenter-Besuch informiere und eventuell schon Produkte vorbestelle? Oder sind die Mitarbeiter ausreichend geschult, um die Kunden kompetent beraten zu können? Für alle Gartencenterbetreiber gilt: Schauen Sie durch die Brille des Kunden, machen Sie seinen Einkauf zum Erlebnis und seinen Sie stolz auf das, was Sie verkaufen! Wenn der Kunde sich im Laden wohlfühlt, spielt der Preis nur noch eine untergeordnete Rolle.“

Plattform für den Wissenstransfer und zum Netzwerken

Die Halle 13 ist nicht nur Showroom für innovative POS-Konzepte, sondern Anlaufpunkt für alle, die sich über neuste Trends und Entwicklungen informieren und mit Experten ins Gespräch kommen wollen. Romeo Sommers führt interessierte Besucher in mehrmals täglich stattfindenden Messerundgängen durch die Ausstellung und gibt Tipps. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Zum Netzwerken lädt eine Barbecue-Cateringfläche ein.

Am Puls der Zeit: die Speakers‘ Corner

Die Speakers‘ Corner wird die zentrale Informations- und Kommunikationsplattform mitten im Messegeschehen sein. Entscheider des grünen Einzelhandels erfahren hier wie aktuelle Trends verkaufsfördernd für grüne Produkte genutzt werden können, warum die Kombination von verschiedenen Sortimenten durchaus Sinn macht und Erlebnismarketing auch für den Absatz von Blumen und Pflanzen eine immer wichtigere Rolle spielt.

Ausstellende Unternehmen und externe Experten veranschaulichen in Impulsvorträgen, Keynotes, Best Practice-Beispielen und Workshops innovative Verkaufskonzepte und zeigen, wie sich Trends konkret mit grünen Produkten verknüpfen lassen und welche Vorteile die Pflanze als emotionales Produkt in der Vermarktung hat. Hier erhalten Gartencenterbetreiber neue Impulse für die eigene Kommunikationsstrategie, bekommen Einblicke in die Zukunftsvisionen von Gestaltern und Meinungsbildnern und erfahren wie der Handel von morgen tickt.

Umfassendes Pflanzensortiment

Auch außerhalb der Halle 13 lohnt sich für Einkäufer der grünen Branche ein Gang über die Messe: Die IPM ESSEN bietet das gesamte Warensortiment mit Pflanzenneuheiten aus aller Welt: Beet- und Balkonpflanzen sowie blühende Topfpflanzen sind in den Hallen 1, 2, 14, der Galeria und im Foyer der Grugahalle zu finden. Mediterrane Pflanzen wie Zitronenbäumchen und Kräuter sind in den Hallen 7, 8 und 9 untergebracht. Die Hallen 8, 9, 10, 11, 12, 14 und das Foyer der Grugahalle beherbergen eine große Bandbreite an Baumschulpflanzen und Stauden. Darüber hinaus gibt es in den Hallen 6 und 8 trendige Blumenkübel, Übertöpfe, Keramik und Gartendekoration.