IPM ESSEN: 
		Modernisierung

Modernisierung des Essener Messegeländes

Der Startschuss für die Neue Messe Essen ist am 2. Mai 2016 gefallen. Die umfangreiche Modernisierung mit einem Investitionsvolumen von rund 90 Millionen Euro ist in vollem Gange. Was der Umbau für die IPM ESSEN während der zweiten Bauphase bedeutet, erfahren Sie in regelmäßigen Updates hier.

Während der Bauphase von Mai 2017 bis August 2018 werden die Hallen 4, 4A und 5 komplett abgerissen. Auf deren Flächen entstehen die Südhälfte der neuen Halle 6, eine neue, an die Galeria angrenzende Logistikfläche, eine Messelounge mit transparentem Look und kommunikativer Atmosphäre sowie das neue zentrale Servicecenter.

Ersatz für die dort entfallende Ausstellungsfläche bieten während der IPM ESSEN 2018 die temporären Hallen 13 und 14 sowie die direkt angeschlossene Grugahalle. Von Osten her erfolgt der Eingang zur Messe durch das Foyer an der Halle 14. Alle Besucher, die die Messe von Osten her betreten, werden beim Eintritt und beim Verlassen der IPM ESSEN durch die Hallen 13 und 14 geführt. Durch eine klare Wegeführung ist die direkte Anbindung an das neue 2.000 m² große Glasfoyer Ost und die übrigen Messehallen garantiert.

Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen GmbH:

"Die temporären Hallen befinden sich in einer attraktiven Lage, die einen optimalen Rundlauf ermöglicht.

Wir nehmen die Modernisierung zum Anlass, die Angebotsbereiche der IPM ESSEN räumlich zusammenzufassen und die Hallenstruktur auf die Besucherzielgruppen abzustimmen."