Grüne Städte

IPM ESSEN: 
		IPM_2020_Header_BDB

Seminar: Nachhaltigkeit in der Kommune gestalten

Das Thema Nachhaltigkeit ist eines der bestimmenden Themen in der aktuellen gesellschaftlichen Debatte. Städte und Kommunen, Planer und Entscheider, stehen vor der Aufgabe, widerstandsfähige Pflanzen für die Stadtbegrünung einzusetzen, die auch extremen Wetterlagen wie längere Hitzeperioden, Starkregen und Sturm standhalten.

Genau diesem Thema widmet sich das Seminar „Nachhaltigkeit in der Kommune gestalten – Berichte aus der Freiraumplanung“, das der Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. im Rahmen seines EU-Projekts „Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa“ auf der IPM ESSEN veranstaltet.

Drei Expertinnen und Experten kommen dabei zu Wort:

  • Prof. Dr. hort. Hartmut Balder von der Beuth Hochschule für Technik Berlin spricht zum Thema „Nachhaltige Baumpflanzungen – Konsequenzen aus dem Weißbuch Stadtgrün“. Über das Weißbuch Stadtgrün wurde viel diskutiert. Welche Konsequenzen haben sich aber daraus ergeben?
  • Rüdiger Dittmar, Amtsleiter für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig und Vizepräsident der GALK, stellt das „Straßenbaumkonzept Leipzig 2030“ vor. Die Stadt Leipzig hat sich das Ziel gesetzt, jährlich 1000 neue Bäume in der Messestadt zu pflanzen.
  • Simone Raskob, Geschäftsbereichsvorstand Umwelt und Bauen der Stadt Essen, berichtet über das Thema „Bäume in der Stadt Essen – Grüne und blaue Infrastrukturen in der Freiraumentwicklung“. Die Stadt war 2017 „Grüne Hauptstadt Europas“ und blickt auf beachtliche Transformationsprozesse in den vergangenen 30 Jahren zurück.

Die Veranstaltung wird moderiert von BdB-Hauptgeschäftsführer Markus Guhl und richtet sich insbesondere an kommunale Entscheider, Stadtplaner und Landschaftsarchitekten.

Wann: Mittwoch, 29. Januar 2020
von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr

Wo: Messe Essen, Saal Berlin (Congress Center West, 2. OG)

Was: Seminar "Nachhaltigkeit in der Kommune gestalten - Bericht aus der Freiraumplanung"

Anmeldung: Online-Formular
Das Seminar ist für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenfrei.
Anmeldeschluss: Freitag, 24. Januar 2020